BRCA - Erblicher Brust- und Eierstockkrebs: Beratung, by Ansgar Gerhardus

By Ansgar Gerhardus

In Deutschland erkranken j?hrlich 47.500 Frauen neu an Brustkrebs, 10.000 Frauen an Eierstockkrebs. Dies sind die h?ufigsten Krebserkrankungen der Frau. Ein Teil dieser F?lle geht auf bekannte ererbte Gendefekte zur?ck (BRCA 1 und BRCA 2, Mutationen treten bei ca. 115.000 Frauen auf). Frauen mit diesen Gendefekten tragen ein sehr hohes Risiko, schon in jungen Jahren an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken. Au?erdem haben Sie ein hohes Rezidivrisiko. Ein interdisziplin?res Autorenteam hat f?r den Bundesverband der AOK ein so genanntes "Health know-how review" zur Diagnostik und Beratung des erblichen Brust- und Eierstockkrebses erstellt. Das Buch bietet einen kompakten ?berblick ?ber: - die genetische Beratung - die verschiedenen molekulargenetischen Testverfahren - ihre diagnostische Treffsicherheit und Verl?sslichkeit und - die Kosten Es soll als Grundlage f?r alle weiteren einzuf?hrenden Testprogramme f?r erblich bedingte Krebserkrankungen in Deutschland dienen.

Show description

Read Online or Download BRCA - Erblicher Brust- und Eierstockkrebs: Beratung, Testverfahren, Kosten PDF

Best german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine courting administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra info for BRCA - Erblicher Brust- und Eierstockkrebs: Beratung, Testverfahren, Kosten

Example text

Mehr als zwei Drittel (70%) würden die Operation noch einmal durchführen lassen, 11% beurteilten die Operation neutral und 19% waren unzufrieden (Frost et al. 2000). Die prophylaktische bilaterale Ovarektomie verfolgt das Ziel, durch Ausschaltung der Eierstockfunktion sowohl das erhöhte Risiko für Eierstockkrebs als auch das Risiko für das Mammakarzinom bei hereditärer Belastung zu senken. Trotz Entfernung der Eierstöcke verbleibt ein Restrisiko von 3% (Kuschel et al. 2004) für ein Peritonealkarzinom, da das Bauchfell entwicklungsgeschichtlich aus den gleichen Strukturen wie die Ovarien hervorgeht.

Die Reihenfolge der Auswaschung bestimmt sich nach der Stabilität der beteiligten unpassenden Basenpaare und ihrer benachbarten Basen. In der Auswertung zeigen sich im Chromatogramm die Peaks für die ausgewaschenen Fraktionen in einer typischen Anordnung. Die Wahl der korrekten Schmelztemperatur ist entscheidend für die Sensitivität der Methode. Für jedes PCRFragment müssen eine oder mehrere optimale Temperaturen angewendet werden. Ein Vorteil der Methode ist der hohe, automatisierte Probendurchsatz (Xiao & Oefner 2001).

Die Präventionsgruppe bestand daher aus 919 mutationspositiven Frauen, ca. 900 Frauen bei denen der Indexfall negativ war (40% von 2231 Frauen) und ca. 840 Frauen (40% von 2100 Frauen) bei denen kein Test möglich war, insgesamt also ungefähr 2650 Frauen. 80% der Frauen wünschten tatsächlich daraufhin die Aufnahme in das Präventionsprogramm, das aber aus Gründen der fehlenden Kostenübernahme nur von etwa der Hälfte der Frauen wahrgenommen werden konnte (Verbundprojekt 2004b). Zunehmend wird auch von der Möglichkeit der prophylaktischen beidseitigen Ovarektomie und Mastektomie Gebrauch gemacht.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 9 votes