Der Hund des Todes (Kurzgeschichten) (Hachette Collections - by Agatha Christie

By Agatha Christie

Show description

Read or Download Der Hund des Todes (Kurzgeschichten) (Hachette Collections - Band 41) PDF

Best german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine courting administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra resources for Der Hund des Todes (Kurzgeschichten) (Hachette Collections - Band 41)

Sample text

Es nimmt mich immer arg mit. Ich bin aber froh, dass es ein Erfolg war. Ich hatte schon Angst, es könnte nicht klappen, und fürchtete, es könnte etwas Unangenehmes passieren. « Sie sah zuerst über ihre linke, dann über ihre rechte Schulter nach hinten und schüttelte sich unbehaglich. »Ich mag Ahnungen nicht«, murmelte sie. « Alle verneinten. »Nicht? Nein? Nun, wenn ich abergläubisch wäre, würde ich sagen, heute läge ein Tod in der Luft. Vielleicht ist es bloße Einbildung – Unsinn… Auf Wiedersehen, Mrs Trent.

Die heisere Jazzmusik, die lächelnden Frauen – es war, als ob er eine andere Welt betreten hätte. Hatte er geträumt? Unmöglich, dass die laute Unterhaltung mit seinem Onkel wirklich stattgefunden haben sollte. Da schwebte Claire vorbei. Wie eine Lilie sah sie in ihrem weiß-silbernen Kleid aus, das wie eine zweite Haut ihre Schlankheit umspannte. Sie lächelte ihm zu, ihr Gesicht war ruhig und heiter… Bestimmt war alles nur ein Traum. Der Tanz war zu Ende. Jetzt stand sie nahe bei ihm und lächelte ihn an.

Ich nahm seinen Hausschlüssel und deinen auch. Ich verließ den Ballsaal, kaum dass ich angekommen war. Ich sah dich aus seinem Haus kommen und schlüpfte hinein. Ich erschoss ihn und lief sofort wieder weg. Dann ging ich in deine Wohnung und legte den Revolver in die Schublade. Ich war wieder in den Grafton Galleries, fast zur gleichen Zeit wie du. Und ich steckte den Hausschlüssel wieder in deine Manteltasche, als du mir ›auf Wiedersehen‹ sagtest. Es macht mir nichts aus, dir alles zu erzählen.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 40 votes