Die Etrusker und das fruhe Rom by Luciana Aigner-Foresti

By Luciana Aigner-Foresti

Show description

Read or Download Die Etrusker und das fruhe Rom PDF

Similar german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine dating administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra info for Die Etrusker und das fruhe Rom

Sample text

6 Berechnung der CO2-Emissionen eines Gebäudes 31 gieträger spezifischen, CO2-Emissionen zu multiplizieren und auf die jeweilige Bezugsfläche zu beziehen. 6-1) AB Darin ist: Qf,i = Endenergiebedarf für den Energieträger i in kWh fCO2,i = CO2-Emissionsfaktor für den Energieträger i in g CO2/kWh AB = Bezugsfläche (Nutzfläche bzw. Nettogrundfläche) in m² Die Problematik bei der Berechnung der CO2-Emissionen liegt dabei in der Größenordnung der CO2-Emissionsfaktoren. Da die EnEV 2009 nicht vorgibt, auf welcher Datenbasis diese Faktoren zu ermitteln sind, bleiben Interpretationsspielräume offen.

Die „Richtlinien für die Ermittlung der Verkehrswerte (Marktwerte) von Grundstücken (WertR)“ [14] Anhaltspunkte liefern. In der dortigen Anlage 7 werden neben den Normalherstellungskosten (NHK) für Gebäude auch Nutzungsdauern für unterschiedliche Gebäudetypen angegeben. 1 zu begrenzen. Gleiches gilt für Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen und zugehörige Armaturen. Die Wärmedämmung ist in der Regel konzentrisch um die gesamte Rohrleitung anzuordnen. Alternativ ist es möglich, die Begrenzung der Wärmeabgabe durch eine nicht konzentrische Anordnung des Dämmstoffes sicherzustellen, wenn der größere Teil der Dämmstoffumhüllung der Kaltseite bzw.

H. demjenigen, der die Wärmeabgabe nicht kontrollieren kann) zugewandt ist. Dabei ist die Gleichwertigkeit der Dämmwirkung nachzuweisen. Der Gleichwertigkeitsnachweis ist im Zulassungsverfahren der jeweiligen Rohrdämmung zu führen. 5-1 Wärmedämmung von Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen, Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen1) 1 1 2 Art der Leitungen/Armaturen Mindestdicke der Dämmschicht, bezogen auf eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(mK) 2 Innendurchmesser bis 22 mm 20 mm 2) 3 Innendurchmesser über 22 mm bis 35 mm 30 mm 2) 4 Innendurchmesser über 35 mm bis 100 mm gleich Innendurchmesser 5 Innendurchmesser über 100 mm 6 Leitungen und Armaturen nach den Zeilen 2 bis 5 in Wandund Deckendurchbrüchen, im Kreuzungsbereich von Leitungen, an Leitungsverbindungsstellen, bei zentralen Leitungsnetzverteilern 1/2 der Anforderungen der Zeilen 2 bis 5 7 Leitungen von Zentralheizungen nach den Zeilen 2 bis 5, die nach dem 31.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 50 votes