Die Ratsel von Karenta 08 - Gottergetose by Glen Cook

By Glen Cook

Show description

Read or Download Die Ratsel von Karenta 08 - Gottergetose PDF

Similar german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine dating administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra resources for Die Ratsel von Karenta 08 - Gottergetose

Sample text

Offenbar nahmen sie Magodor nicht wahr. Und sie schienen auch nicht die geringste Lust zu haben, mein Auftauchen zu kommentieren, sondern gingen wieder an die Arbeit. Das war nicht besonders beruhigend. Es bedeutete, daß sie merkwürdige Dinge gewohnt waren und sich lieber um ihre eigenen Angelegenheiten kümmerten. Ihre Anzahl ließ darauf schließen, daß ich mich weit oben in der Oberstadt befand. Was wiederum vermuten ließ, daß dieses Haus wahrscheinlich einem der großen und miesen Zauberer gehörte, die in Karenta eigentlich das Sagen haben.

Er hatte eine Menge weißes Haar, das ihm in einer wilden Mähne vom Kopf abstand. Sein Bart war auch weiß und offenbar seit Jahrzehnten nicht ordentlich gestutzt worden. Trotz seiner entzückenden Augen wirkte er gelangweilt, ja fast schläfrig. Die ganze Bande starrte mich an, als erwarte sie etwas besonders Cleveres von mir. Ich hatte aber weder mein Stöckchen mit dem Silberknauf noch meine Stepschuhe dabei, also konnte ich ihnen nicht den Astaire machen. Da die Worte, die ich ausstieß, nicht besonders scharfsinnig klangen, verzichtete ich auch auf die Darbietung eines kleinen Liedchens.

Es war immer noch nichts von ihm zu sehen. Vielleicht war er ja clever genug gewesen, zu flüchten. Oder ich hatte Glück gehabt, und sein großer Schnabel hatte ihm einen umgedrehten Hals eingebracht. Irgendwie waren einige Arme der grünen Frau verschwunden, ihr Haar wirkte etwas gezähmter, ihre Hautfarbe hatte sich verbessert und ihre Zähne hatten an Schärfe verloren. Als Bonbon war ihr Dekollete auf Nabelhöhe gesunken. Ich war unter die Gestaltwandler gefallen. Mir fiel auf, daß die Giganten einige Fuß kleiner waren, die häßlichen Typen weniger abstoßend und der Lange John Silver plötzlich Ohren statt Federn hatte.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 41 votes