Die Schatzkiste für Finanzdienstleister: 100 Ideen für Ihren

Read or Download Die Schatzkiste für Finanzdienstleister: 100 Ideen für Ihren Verkaufserfolg PDF

Similar german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine dating administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Additional info for Die Schatzkiste für Finanzdienstleister: 100 Ideen für Ihren Verkaufserfolg

Sample text

In der Einleitung habe ich Ihnen geschrieben, dass es sich bei diesem Buch um kein Motivationsbuch handelt. Ich habe Ihnen gesagt, dass in diesem Kapitel allerdings noch ein Text zu lesen sein wird, der vielleicht doch zu Ihrer Motivation beitragen könnte das Notwendige für Ihre Kunden zu tun, nämlich die Not abzuwenden. Bitte sehr: Es war im Juli des letzten Jahres, als mein Leben wie ich es kannte, zu Ende war. Eines Morgens war ich nicht mehr in der Lage die Zeitung zu lesen. Mit der Lupe, die ich mir am selben Tag kaufte, ging dies wieder.

Ich auch nicht – dachte ich und bin heute ein erstklassiger Schriftsteller – allerdings der zweiten Kategorie. Also: Versuchen Sie es doch einfach und Sie werden sehen, dass Sie – wie das immer so im Leben ist – immer besser werden. 13. Idee: Schreiben Sie Artikel zu Ihrem Fachgebiet Als ich mich im Jahre 2002 selbstständig machte, habe ich mit Herrn Rudolf, dem Chefredakteur der Zeitschrift „Versicherungsmagazin“, Kontakt aufgenommen und ihm das Angebot gemacht, gelegentlich für ihn zu schreiben.

Kanzler Schmidt meinte in Anbetracht der rückläufigen Geburtenrate: „Das macht nichts. “ Und Gerhard Schröder bezeichnete Familienpolitik gegenüber seiner hierfür zuständigen Ministerin Renate Schmidt gar als „Gedöns“. Was bleibt? Zwei Erkenntnisse: 1. Je reicher eine Gesellschaft ist, desto weniger Kinder zeugt sie. 2. Ein Generationenvertrag mit noch nicht geborenen Nachkommen kann gar nicht geschlossen werden. „Man kann die Wahrheit nicht ins Feuer werfen. “ [Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990), schweizer Schriftsteller] Und unser Kunde?

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 4 votes