Dynamische Preispolitik: Grundlagen — Problemstellungen — by Wolfgang Hilke

By Wolfgang Hilke

Im Rahmen der Absatzpolitik einer Unternehmung kommt der zielgerechten Preispoli tik eine besondere Bedeutung zu. Es geht dabei um die - Praxis und Theorie gleicher massen interessierende - Frage, welche Preise ein Unternehmen unter Berucksichtigung der jeweiligen Datenkonstellation fordern muss, um sich seiner betrieblichen Zielset zung entsprechend zu verhalten. In der Theorie wurden preispolitische Problemstellungen zunachst uberwiegend un ter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten analysiert. Hier sind insbesondere die Arbei ten von okay. Brandt, W. Krelle und A. E. Ott zu nennen, die vor allem den Gesamtmarkt und die Frage nach dem Marktgleichgewicht in den Mittelpunkt der Forschung stellen. Hierauf folgten, insbesondere in den Buchern von E. Gutenberg und H. Jacob, betriebs wirtschaftlich orientierte Untersuchungen. Sie betrachten preispolitische Fragestel lungen vom Standpunkt der einzelnen Unternehmung aus. Preispolitik wird hier be trieben, um bestimmte Unternehmensziele zu erreichen. Auch die Untersuchungen des vorliegenden Buches sind betriebswirtschaftlich orientiert, d. h. aus der Sicht der Preispolitik treibenden Unternehmung angestellt. Da bei geht es vor allem darum, die bisher in der wirtschaftswissenschaftlichen Theorie vorherrschenden statischen, ein-periodigen Modelle durch dynamische, mehr-periodige Modelle zu erganzen. Hauptanliegen der Arbeit ist somit der Versuch, Grundlagen fur eine dynamische, mehr-periodige Preispolitik der Unternehmung zu schaffen. Zu diesem Zwecke wer den dynamische Modelle fur verschiedene Marktformen (Monopol, Polypol auf voll kommenem und unvollkommenem Markt, Oligopol auf vollkommenem und unvoll kommenem Markt) und verschiedene unternehmenspolitische Zielsetzungen bei voll kommener oder unvollkommener info entwickelt und zur Diskussion gestell

Show description

Read or Download Dynamische Preispolitik: Grundlagen — Problemstellungen — Losungsansatze PDF

Best german_7 books

Langer erwerbstatig — aber wie?: Mit einer Einfuhrung von Gerhard Naegele und Winfried Schmahl

Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sollen zukünftig länger erwerbstätig sein. Die gesetzliche Anhebung der Altersgrenze zum Renteneintritt und finanzielle Verschlechterung bei einem frühzeitigen Berufsausstieg bewirken jedoch nicht, daß die Beschäftigten auch länger arbeiten können. Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die Erwerbsverläufe, die Arbeitszeit und die Arbeitsanforderungen müßten auch entsprechend "altersgerecht" organisiert und gestaltet werden.

Allgemeine Diagnostik und Therapie der Hautkrankheiten: Als Einführung in die Dermatologie für Studierende und Praktiker

Angesichts der vielen dermatologischen Lehrbiicher, die schon bestehen, ist meines Erachtens ein Wort der Entschuldigung am Platze, wenn guy ihre Anzahl weiter vermehrt. Die Entschuldigung kann nur darin liegen, daB das neue Lehrbuch sich von den bisherigen wesentlich unterscheidet, in erster Linie durch eine besondere didaktische Idee, die ihm zugrunde liegt.

Additional info for Dynamische Preispolitik: Grundlagen — Problemstellungen — Losungsansatze

Example text

Aus dem plötzlichen "Abbrechen" des Modells am Ende des Planungszeitraumes resultiert daher eine Bestimmungsgleichung, die eigentlich zum Wesen einer dynamischen Analyse in Widerspruch steht. Denn das Wesen der dynamischen Preispolitik liegt gerade darin, die Interdependenzen zwischen Variablen aus verschiedenen Perioden zu berücksichtigen. Dies muß u. E. auch dann noch gelten, wenn sich diese unmittelbar aufeinander folgenden Perioden auf zwei verschiedene Planungszeiträume beziehen. Die Bedeutung des "Abbruchs-Problems" wird besonders offensichtlich, wenn man noch bedenkt: Der Preis Pn stellt den Ausgangspreis (po) für den neuen Planungszeitraum dar.

2d - kein Kalkulationszinsfuß berücksichtigt (i = 0,0). 49 o VI 50,42 P12 P11 P10 P9 P8 P7 P6 PS P4 P3 P2 49,22 47,92 54,00 P1 45,95 44,59 45,95 44,59 51,08 45,95 44,59 51,08 45,95 44,59 51,08 45,95 44,59 51,08 45,95 44,59 51,08 51,08 45,67 45,68 45,66 ~ :45,73 : L ______ r--- -, - - - - 45,66 145,721 145 ,72 1 45,68 45,67 145, 72 1 145 ,71 1 145 ,72 1 45,68 45,86 51,08 45,67 1 45 ,72 1 145,711 1 45 ,71 1 1 45 ,72 1 45,68 45,86 45,03 44,60 45,69 45,86 45,03 51,09 45,64 45,86 45,86 45,87 45,03 45,92 45,81 45,03 45,03 45,03 44,56 48,99 51,05 48,99 n = 12 46,09.

Periode (t = 5) erreicht wird. Somit erfolgt bei Po *- Pe ein allmähliches "Wandern ins Gleichgewicht". Dafür, daß sich hier die Preisforderungen nur allmählich an das Gleichgewicht "herantasten", ist die Abweichung des Ausgangspreises Po vom "Gleichgewichtspreis" Pe verantwortlich; denn für den Fall Po = Pe entfällt dieses allmähliche Wandern ins Gleichgewicht, wie Tab. 2d zeigte. Dabei stabilisieren sich, wie aus Tab. 2e zu erkennen ist, für Po *- Pe die Preisforderungen auf dem Weg ins Gleichgewicht: Während für Planungszeiträume mit n";:;;; 4 Perioden die Preisforderungen der 1.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 41 votes