Erfinderrecht und Volkswirtschaft: Mahnworte für die by Georg Wilhelm Häberlein Dr. phil., Dr. jur. (auth.)

By Georg Wilhelm Häberlein Dr. phil., Dr. jur. (auth.)

Show description

Read or Download Erfinderrecht und Volkswirtschaft: Mahnworte für die deutsche Industrie PDF

Best german_7 books

Langer erwerbstatig — aber wie?: Mit einer Einfuhrung von Gerhard Naegele und Winfried Schmahl

Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sollen zukünftig länger erwerbstätig sein. Die gesetzliche Anhebung der Altersgrenze zum Renteneintritt und finanzielle Verschlechterung bei einem frühzeitigen Berufsausstieg bewirken jedoch nicht, daß die Beschäftigten auch länger arbeiten können. Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die Erwerbsverläufe, die Arbeitszeit und die Arbeitsanforderungen müßten auch entsprechend "altersgerecht" organisiert und gestaltet werden.

Allgemeine Diagnostik und Therapie der Hautkrankheiten: Als Einführung in die Dermatologie für Studierende und Praktiker

Angesichts der vielen dermatologischen Lehrbiicher, die schon bestehen, ist meines Erachtens ein Wort der Entschuldigung am Platze, wenn guy ihre Anzahl weiter vermehrt. Die Entschuldigung kann nur darin liegen, daB das neue Lehrbuch sich von den bisherigen wesentlich unterscheidet, in erster Linie durch eine besondere didaktische Idee, die ihm zugrunde liegt.

Extra resources for Erfinderrecht und Volkswirtschaft: Mahnworte für die deutsche Industrie

Sample text

J3atentamt gegenüfier 5u preijen. j3atentrecljt~le1)re ift bie 5Bebeutung be~ ~r~nbung~gebanfen~ fo fe1)r üoerflJannt morben, baf3 bc meber bie ~nbufttie noclj ber baß ®an5e überfcljauenbe molf~wirt 5U folgen nermcg. @lie [inb nielmehr unter ber m3ud)t her :tatfad)en nunmehr in bie Bwangßlage oerfe~t morben, ben ~utiften bie ®efolgfcljaft 5U nerjugen. j3atent an5lllnelben, meldier ltad) Dr, 2t r 0 n ficlj 1)interger al~ eine bem reblidjen ®ewero· treißenben geftellte ~ uLle erweift, ift feine be]onbere, ficljer cber feine erjreulidie ~unft.

IDa~n j um bie norjtehenbe urage aber glatt 3ll oemeinen, bebet] es bod) nur tJerftlinbiger uolfSroirtfd)a fllid)er (Irmligung unb logifd)en $Denfens. Beibe aber bürjten beun bod) mol)1 non beu erlejenen lBertretern bes beutfd)en molfes nid)t [o miliad)let merben 111ie [eiteu ä oer ~ en te uom

Entjrembet unb feine i}ormen nidJt mif3orau# werben, fonbern bof3 totfiidJfidJ bumtt erreidjt werbe, bie tedJnifd)e >EHbung 3u bereidiern unb bie geimifdJe ~nbuftrie in igrer @efamtljeit 3u [örbern. @r nertritt ben ridJtigen @ebonten, baf3 e~ fidJ ßeim Sßotentwefen um eine eigenartige i}onn be~ öffentHdJen Untcrridjt~ gonbefe, her burdJ bie meröffentHdJung ber SßatentfdJriften unb burd) bie prattifdJe ~u~fügrung ber @r~nbung unjerer nettonulen ~nbuftrie gefeiftet werbe. 180m moftßwirt erwartet ~ 0 mme, baf3 er ben mit bem Sßotentfdju§ im 3ufommenljonge ftel)enben ~ufgobell mit grLlf3erer Unbefangengeit gegenülierfteljen merbe alß ber ~urift, meil jenen baß tiigfidJe @efdJiift unb bie ::trabition in Ieiner >meife binbe.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 36 votes