Erklärende Soziologie: Grundlagen, Vertreter und by Andrea Maurer

By Andrea Maurer

Prof. Dr. Andrea Maurer und Prof. Dr. Michael Schmid sind an der Universität der Bundeswehr in München tätig.

Show description

Read or Download Erklärende Soziologie: Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms PDF

Similar german_11 books

Generationswechsel in Familienunternehmen: Psychologische Aspekte des Führungswechsels

Die Autorin - Kauffrau und Diplompsychologin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie - liefert in dieser Arbeit erstmals einen psychologisch fundierten Beitrag zu Problemen des Generationswechsels in Familienunternehmen.

Tod und Gesellschaft: Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick

Neben einer historischen und sozialstrukturellen examine von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg. "Das Buch bedient sich einer sehr klaren Sprache, ist mit großem Gewinn zu lesen und regt zum weiteren Nachdenken an [.

Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht

Neue Entwicklungen in Biomedizin, Genetik und Informatik führen zu einem erheblichen Wissenszuwachs im Verständnis der Ursachen und Entstehungsmechanismen von Krankheiten. Damit verbunden ist die Hoffnung, zukünftig individuelle Krankheitsrisiken frühzeitiger zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen der Entwicklung von Krankheiten vorzubeugen.

Additional info for Erklärende Soziologie: Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms

Example text

Hempel 1962; 1965, S. ). Einzelereignisse lassen sich in dessen Rahmen infolgedessen nicht ausnahmslos, sondern nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit ableiten. Damit wollte Hempel der Tatsache gerecht werden, dass die Naturwissenschaften oftmals an nicht-deterministischen Prozessen interessiert sind, die keine zwingenden Zusammenhänge beschreiben, sondern stochastische oder zufallsbedingte Verteilungen von Ereignissen, deren Einzelverlauf weder erklärt noch vorhergesagt werden kann. 46 Wir werden auf diesen Unterschied zwischen erklärenden, theoretischen oder nomologischen Annahmen oder Erklärungsprämissen und der Modellierung von deren Anwendungsbedingungen im Zusammenhang mit der Klärung der Frage zurückkommen, wie soziologische Erklärungen aufgebaut werden müssten (vgl.

Hempel 1974a, S. 88). 32 Aus wahren Theorien können logisch wahre Aussagen folgen; das schließt aber nicht aus, dass auch aus falschen Theorien wahre Annahmen deduziert werden können (vgl. dazu Popper 1969, S. ; Albert 1968; vgl. auch Coleman 1990a, Kap. 1). “ (Albert 1968, S. 14) Diese Feststellung muss nicht heißen, dass wir nicht falsche Gesetzesannahmen in den Fällen verwenden können, in denen wir abschätzen können, dass die Faktoren, die ein verwendetes Gesetz ‚übersieht‘, de facto keine Rolle spielen (vgl.

Dabei gilt, dass die Testbarkeit in Abhängigkeit zur Allgemeinheit bzw. zum Umfang der Wertbereiche der verwendeten Gesetze zunimmt. Hempel hat vorgeschlagen, sich diesen Zusammenhang dafür nutzbar zu machen, die relative Erklärungskraft verschiedener Theorien abzuschätzen (vgl. Hempel 1965, S. 42 Möchte man allgemeine (nomologische) Zusammenhänge und nicht etwa Einzeltatsachen erklären, so sind die Anwendungs- bzw. Randbedingungen durch Gesetzesannahmen zu ersetzen, mit der logischen Folge, dass sich aus einem derartigen Argument nunmehr Gesetzesannahmen ableiten lassen.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 7 votes