Fette und Lipoide (Lipids) by Karl Friedrich Gander (auth.), Prof. Dr. Karl-Gustav

By Karl Friedrich Gander (auth.), Prof. Dr. Karl-Gustav Bergner, Dr. Karl-Friedrich Gander, Prof. Dr. Dr. Karl Hummel, Dr. Hermann Pardun, Dr. Heinrich v. Pezold, Dr. Heinrich Wissebach, W. Heimann (eds.)

Show description

Read or Download Fette und Lipoide (Lipids) PDF

Similar german_7 books

Langer erwerbstatig — aber wie?: Mit einer Einfuhrung von Gerhard Naegele und Winfried Schmahl

Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sollen zukünftig länger erwerbstätig sein. Die gesetzliche Anhebung der Altersgrenze zum Renteneintritt und finanzielle Verschlechterung bei einem frühzeitigen Berufsausstieg bewirken jedoch nicht, daß die Beschäftigten auch länger arbeiten können. Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die Erwerbsverläufe, die Arbeitszeit und die Arbeitsanforderungen müßten auch entsprechend "altersgerecht" organisiert und gestaltet werden.

Allgemeine Diagnostik und Therapie der Hautkrankheiten: Als Einführung in die Dermatologie für Studierende und Praktiker

Angesichts der vielen dermatologischen Lehrbiicher, die schon bestehen, ist meines Erachtens ein Wort der Entschuldigung am Platze, wenn guy ihre Anzahl weiter vermehrt. Die Entschuldigung kann nur darin liegen, daB das neue Lehrbuch sich von den bisherigen wesentlich unterscheidet, in erster Linie durch eine besondere didaktische Idee, die ihm zugrunde liegt.

Additional resources for Fette und Lipoide (Lipids)

Sample text

BRAY u. L. P. HILDITCH u. L. S. McKINNEY u. S. JAMIESON (1938b); M. SILVA (1940); von Murumurujett: M. R. BoLTON u. G. HEWER (1917); G. COLLIN (1933); A. LACERDA (1945). Tabelle 14. - Ölsäure säure säure säure säure säure säure säure säure Cocosnuß, Cocos nucijera 8,5 Mittel aus 4 Proben 9,0 aus den Philippinen . 0,5 8,9 aus Südchina . 9,2 0,3 aus den Südseeinseln Palmkerne, Elaeis guineensis 2,8 (Mittel von 2 Proben) Babassukerne 4,8 0,2 Orbignia martiana . 6,5 Attalea funifera . Cohunekerne Spur.

590) erkennen, die bei Hanföl und Leinöl positiv ausfällt. 22 H. WISSEBAOH: Pflanzen- und Tierfette Fischöle sind schon in kleinen Mengen an den veränderten Kennzahlen und bei der Prüfung nach ToRTELLI und JAFFE (vgl. S. 140, 442) zu identifizieren. L. JACKSON u. E. P. KAUFMANN u. Mitarb. 1959). Seetieröle enthalten nach SHORLAND u. Mitarb. (1956) verzweigtkettige und ungeradzahlige Fettsäuren, die im Diagramm der gaschromatographischen Trennung deutlich hervortreten, während die trans-Säuren und Isoölsäuren durch IR-spektroskopische Messungen sicher zu erfassen sind.

ALLAN u. C. W. MooRE (1925) fanden beim Vergleich von Testafett und Endospermfett aus einigen Palmenarten die in Tab. 18 angegebenen Kennzahlen. Tabelle 18. Verhältnis Testa: Endosperm PaJmenart Verhältnis Testa: Endosperm Cocosnuß Palmkerne Palmkerne Babassukerne Ouricourykerne Brasilnüsse 1:5,67 1:4,88 1:5,25 1:4 1:7,33 Fettgehalt der Testa % Fettgehalt des Endosperms% 22,2-58,6 57,2-75,0 30 33 49 56 41,5 56 56 65,6 70 67 vz Testa Fett aus Endosperm JZ 221- 21,5241 59,7 29,6 234 230 28,0 233 22,8 30,4 241 194 104,8 vz JZ 255,5- 5,79,3 262,5 12,5 244 245 12,3 258 10,2 10,5 262 193 114,3 Testafette sind oft stärker gespalten als die Endospermfette.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 39 votes