Höllenritt nach Bujumbura. 25 Reportagen aus 25 Jahren GEO.

Read Online or Download Höllenritt nach Bujumbura. 25 Reportagen aus 25 Jahren GEO. PDF

Best german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine courting administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra info for Höllenritt nach Bujumbura. 25 Reportagen aus 25 Jahren GEO.

Sample text

Vor Gott sind sie gleich, die Zahllosen, die hier ankommen – und vor HIAS, dem „Hajj Information Automated System“, dessen Computer unter der Kopfzeile „Bismillahrahmanurahim“ – im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen – jeden Pilger in einen Strichcode verwandelt: selbstklebend, computerlesbar, hocheffizient. Bei der Einreise werden die persönlichen Daten gespeichert und die Hadsch-Pässe mit dem Aufkleber etikettiert. Fortan ist der Pilger Code und Nummer, und an allen Checkpoints vor und hinter Mekka, am Busterminal des Flughafens ebenso wie in Medina, wird nur der Code vom Handscanner eingelesen.

Oder er zahlt 365 Riyal, 180 Mark, an die Islamische Entwicklungsbank für einen Coupon, als Ausweis dafür, dass als Opfer für ihn ein Tier geschlachtet, verpackt und gefrostet werde und schon Stunden später an Bedürftige aus 27 islamischen Staaten gehe. Das „Opferfleisch-Nutzungsprojekt“ wird dieses Jahr 413000 von einer halben Million vorhandener Coupons verkaufen. Die übrigen Pilger nehmen den Propheten beim Wort: Sie schlachten auf freiem Feld; und um Seuchen zu verhindern, müssen Räumkommandos tagelang die Kadaver zusammenschieben und in Krematorien verbrennen.

Um 1900 war Baubeginn. Aber die Strecke wurde nie fertig. Alles verschwand wie von Geisterhand. Die Schwellen, die Schienen, die Kessel. „1979“, schließt Robert, „habe ich den besten Rum meines Lebens getrunken. “ – Selbstverständlich wissen wir es. Im gestohlenen Kessel der Lokomotive. Der Doktor, Michelle und Robert – jeder von ihnen träumt auf seine Weise von den siebziger Jahren, als noch Baby Doc herrschte. Als Haiti der Welt da draußen noch als magische Insel des Voodoo galt und nicht nur als Klumpen aus Stein und Dreck.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 45 votes