Immer wieder Krieg?: Eindämmen — beenden — verhüten? Schutz by Volker Matthies

By Volker Matthies

Dieter Senghaas, Die Welt als Schrecken. Internationale Politik zwi schen Zivilisierung und Regression, in: Sicherheit + Frieden 'lJ92, S. 64-67. 2 Paul Rogers/Malcolm Dando, A Violent Peace: international defense Af ter the chilly battle, London 1992. three Reinhard Meyers, Gedanken uber eine Neue Weltordnung. Im Zei chen globaler Umbruche, in: Das Parlament, Nr. sixteen vom 22. April 1994, S. 15. four Emst-Otto Czempiel, Weltpolitik im Umbruch, 2. Aufl., Munchen 1993, S. lot. five Reinhard Meyers, a.a.O. 6 Max Singer/Aaron Wildavsky, Tbe genuine global Order. Zones of - ace/Zones of Turmoil, long island 1993. 7 Reinhard Meyers, a.a.O. eight KarlOtto Hondrich, Lehrmeister Krieg, Hamburg 1992. nine z.B. Karlheinz Koppe, Lehrmeister Frieden, in: Blatter fur deutsche und internationale Politik 6/92; Dieter und Eva Senghaas, Si vis pacem, para pacem. Uberlegungen zu einem zeitgemassen Friedens konzept, in: Leviathan 2/1992. 10 Dieter Senghaas, Wohin driftet die Welt? Frankfurt am major 1994. eleven Gustav E. Gustenau, Zum Begriff des bewaffneten Konfliktes, in: Osterreichische Militarische Zeitschrift, Heft 111992, S. 45-51. 12 Volker Epping, Die Entwicklung und Bedeutung des Kriegsbegriffs lur das Volkerrecht, in: Humanitares Volkerrecht - Informations schriften, Heft three, Juli 1991, S. 99-106. thirteen Klaus Jurgen Gantzel, Torsten Schwinghammer und Jens Siegel berg, Kriege der Welt. Ein systematisches sign up der kriegerischen Konflikte 1985 bis 1992, Materialien und Studien der Stiftung Ent wicklung und Frieden und des Instituts rur Entwicklung und Frie den, Interdependenz, Nr. thirteen, Bonn 1992

Show description

Read or Download Immer wieder Krieg?: Eindämmen — beenden — verhüten? Schutz und Hilfe für die Menschen? PDF

Best german_11 books

Generationswechsel in Familienunternehmen: Psychologische Aspekte des Führungswechsels

Die Autorin - Kauffrau und Diplompsychologin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie - liefert in dieser Arbeit erstmals einen psychologisch fundierten Beitrag zu Problemen des Generationswechsels in Familienunternehmen.

Tod und Gesellschaft: Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick

Neben einer historischen und sozialstrukturellen examine von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg. "Das Buch bedient sich einer sehr klaren Sprache, ist mit großem Gewinn zu lesen und regt zum weiteren Nachdenken an [.

Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht

Neue Entwicklungen in Biomedizin, Genetik und Informatik führen zu einem erheblichen Wissenszuwachs im Verständnis der Ursachen und Entstehungsmechanismen von Krankheiten. Damit verbunden ist die Hoffnung, zukünftig individuelle Krankheitsrisiken frühzeitiger zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen der Entwicklung von Krankheiten vorzubeugen.

Additional resources for Immer wieder Krieg?: Eindämmen — beenden — verhüten? Schutz und Hilfe für die Menschen?

Example text

1" wurden. Allein in Afghanistan sollen über 10 Millionen Minen verlegt oder von Hubschraubern abgeworfen worden sein. Im ehemaligen Jugoslawien wurden seit Kriegsbeginn etwa 1 Million Minen verlegt. Ungefähr 50 Staaten der Erde produzieren Minen, etwa 30 Länder exportieren sie auch, darunter die Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR, Italien, die Slowakei, Singapur, Pakistan und die VR China. Die wichtigsten Ausfuhrländer von Landminen in den letzten Jahren waren die ehemalige UdSSR, die VR China und Italien.

Graue und schwarze Waffenmärkte stehen ausreichend zur Verfügung. " Auf diesem Hintergrund greifen die Bemühungen um eine internationale Kontrolle des Waffenhandels noch viel zu kurz. Sie erweisen sich im wesentlichen als Versuche, "die Weiterverbreitung mit solchen Waffen zu verhindern, die den "Großen" selber gefährlich werden könnten ... 2 Kriege " niedriger Intensität"? B. B. Algerienkrieg, Afghanistan, Sri Lanka, Nicaragua, EI Salvador). In den ersteren Fällen wurden Kriege im klassischen militärischen Sinne geführt, mit großen Streitkräftekonzentrationen, Panzerverbänden, Luftkämpfen und Flottenaufmärschen, bei klarer Frontenbildung und eindeutiger Unterscheidung zwischen Kriegsführenden und Zivilisten.

B. Verwundete, Gefangene, Zivilisten, Frauen und Kinder). Wenn schon Kriege stattfinden und nicht zu verhüten sind, so sollen zumindest Mini mal standards an kalkulierbaren Verhaltensmustern der kriegführenden Parteien gewährleistet werden, um der Unmenschlichkeit Grenzen zu setzen und eine einigermaßen ,,menschliche" Kriegsführung zu ermöglichen. Galten die Bestimmungen des humanitären Völkerrechts zunächst vor allem dem Schutz der Kombattanten, so wurden sie später immer mehr zugunsten der Zivilbevölkerung ausgeweitet.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 50 votes