In einem anderen Buch by Jasper Fforde

By Jasper Fforde

Show description

Read Online or Download In einem anderen Buch PDF

Similar german books

Vernetztes Wissen: Organisationale, motivationale, kognitive und technologische Aspekte des Wissensmanagements in Unternehmensnetzwerken

Martin Ahlert, Günther Blaich und Jan Spelsiek untersuchen, inwiefern motivationale Aspekte des Wissenstransfers, den move von Wissen beeinflussende Faktoren und technologische Aspekte zusammengeführt werden können, um als foundation zur systematischen Gestaltung des Wissenstransfers zu dienen. Sie entwickeln eine courting administration Balanced Scorecard zur Gestaltung und Evaluierung des Wissenstransfers in Unternehmensnetzwerken.

Extra info for In einem anderen Buch

Example text

Er trug eine alte Tweedjacke mit Fischgrätmuster und schwenkte eine Gartenschere wie einen Kavalleriesäbel. « fluchte er lauthals und schüttelte uns die Hände. »Sehen Sie mal, die Biester wachsen täglich fünf Zentimeter. Haben Sie das gewusst? Verfluchte kleine Mistkerle, die alles überwuchern, was wir kennen und lieben – richtige Anarchisten. Sie sind dieses Next-Mädchen, stimmt's? Ich glaube, wir haben uns bei der Hochzeit meiner Nichte Gloria kennen gelernt. « »Ja, genau, jetzt fällt es mir wieder ein.

Er war der natürliche Puffer zwischen uns und Commander Hicks und sicherte den LitAgs eine gewisse Unabhängigkeit, auf die wir großen Wert legten. « fragte er und setzte sich auf meinen Schreibtisch. « »Ach, wirklich? Ich habe Sie gestern im Fernsehen gesehen. « »Ich will euch nicht langweilen«, sagte Victor. « Er reichte mir ein Blatt Papier, und Bowden sah mir über die Schulter, als ich es las. »Lächerlich«, sagte ich und gab Victor das Fax zurück. « Victor zuckte die Achseln. »Keine Ahnung. « »Keine Ahnung.

Seine schweren Augenbrauen zuckten, und gelegentlich hob er witternd die Nase. Der Waggon war beinahe leer, nur sieben Passagiere, alles Frauen, und keine kam mir bekannt vor. »Drei senkrecht«, rief eine kurze Frau, die eine gefaltete Zeitung auf ihrem Schoß hielt. »Unfriedlich. « Niemand reagierte darauf. Wir segelten an Cricklade vorbei, ohne zu halten, sehr zur Verärgerung einer fetten, teuer gekleideten Dame. « brüllte sie. »Was fällt Ihnen ein, Sie Trottel! « Der Fahrer schien sich an der Beleidigung nicht zu stören.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 27 votes