Makromolekulare Chemie: Ein Lehrbuch für Chemiker, Physiker, by Prof. Dr. M. D. Lechner, Dr. E. H. Nordmeier, Prof. Dr. K.

By Prof. Dr. M. D. Lechner, Dr. E. H. Nordmeier, Prof. Dr. K. Gehrke (auth.)

Show description

Read or Download Makromolekulare Chemie: Ein Lehrbuch für Chemiker, Physiker, Materialwissenschaftler und Verfahrenstechniker PDF

Similar german_7 books

Langer erwerbstatig — aber wie?: Mit einer Einfuhrung von Gerhard Naegele und Winfried Schmahl

Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sollen zukünftig länger erwerbstätig sein. Die gesetzliche Anhebung der Altersgrenze zum Renteneintritt und finanzielle Verschlechterung bei einem frühzeitigen Berufsausstieg bewirken jedoch nicht, daß die Beschäftigten auch länger arbeiten können. Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die Erwerbsverläufe, die Arbeitszeit und die Arbeitsanforderungen müßten auch entsprechend "altersgerecht" organisiert und gestaltet werden.

Allgemeine Diagnostik und Therapie der Hautkrankheiten: Als Einführung in die Dermatologie für Studierende und Praktiker

Angesichts der vielen dermatologischen Lehrbiicher, die schon bestehen, ist meines Erachtens ein Wort der Entschuldigung am Platze, wenn guy ihre Anzahl weiter vermehrt. Die Entschuldigung kann nur darin liegen, daB das neue Lehrbuch sich von den bisherigen wesentlich unterscheidet, in erster Linie durch eine besondere didaktische Idee, die ihm zugrunde liegt.

Extra resources for Makromolekulare Chemie: Ein Lehrbuch für Chemiker, Physiker, Materialwissenschaftler und Verfahrenstechniker

Example text

Es kommen also auf acht Grundbausteine fUnf Windungen. Oft werden Helices durch sperrige Substituenten erzwungen. Je sperriger diese sind, desto .. flexib1er" ist die Helix. 1 Einfiihrung Ein Makromolekiil kann sehr viele verschiedene Konformationen annehmen. Von diesen besitzen viele die gleiche potentielle Energie. Es ist allerdings unmoglich, jede einzelne Konformation im Detail genau zu beschreiben. Urn Aussagen iiber die rliumliche Ausdehnung 2 Struktur der Makromolekille 29 und damit iiber die MolekiiIgestalt eines MakromolekiiIs machen zu kannen, miissen wir bestimmte Mittelungen vomehmen.

33) , p=1 wobei wp den Massenbruch aller Polymermolekiile mit dem Polymerisationsgrad P in der Probe bezeichnet. Der massengemittelte Polymerisationsgrad Pw eines Baummolekiils ergibt sich als die Summe aller . Es gilt: Pw = L

1m Fall des Polymethylens ist k = V2 . Wir schlieBen daraus, daB der mittlere Kettenendabstand hM einer frei rotierenden Polymerkette (6 = konstant; ~ = frei) groBer ist als der eines Zufallsknauels mit gleichem lund N. 47) iiber. Diese Situation ist aber unrealistisch. 5 Die Polymerkette mit eingeschrankter Rotation Wir hatten im Fall der frei rotierenden Polymerkette angenommen, daB der Drehwinkel ~ jeden beliebigen Wert zwischen -180° und + 180° mit der gleichen Wahrscheinlichkeit annimmt. B.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 7 votes