Medien und höheres Lebensalter: Theorie – Forschung – Praxis by Bernd Schorb, Anja Hartung, Wolfgang Reißmann

By Bernd Schorb, Anja Hartung, Wolfgang Reißmann

Immer stärker finden auch ältere Menschen Beachtung in medienwissenschafltich geführten Diskursen und es mehren sich die Publikationen in Fachzeitschriften und Sammelbänden. Wie nehmen sich die Medien der wachsenden Zielgruppe an und wie prägen ihre Bilder unsere Vorstellungen vom adjust? Welche Bedeutung haben Medien für ältere Menschen? Welche inhaltlichen Präferenzen und Umgangsformen sind charakteristisch? Welche Anregungen und Orientierungen bieten Medien im höheren Lebensalter? Der Band führt unterschiedliche Perspektiven und Reflexionen in diesem Bereich zusammen und gibt auf diese Weise erstmals einen systematischen Überblick zum bisherigen Kenntnisstand.

Show description

Read or Download Medien und höheres Lebensalter: Theorie – Forschung – Praxis PDF

Similar german_11 books

Generationswechsel in Familienunternehmen: Psychologische Aspekte des Führungswechsels

Die Autorin - Kauffrau und Diplompsychologin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie - liefert in dieser Arbeit erstmals einen psychologisch fundierten Beitrag zu Problemen des Generationswechsels in Familienunternehmen.

Tod und Gesellschaft: Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick

Neben einer historischen und sozialstrukturellen examine von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg. "Das Buch bedient sich einer sehr klaren Sprache, ist mit großem Gewinn zu lesen und regt zum weiteren Nachdenken an [.

Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht

Neue Entwicklungen in Biomedizin, Genetik und Informatik führen zu einem erheblichen Wissenszuwachs im Verständnis der Ursachen und Entstehungsmechanismen von Krankheiten. Damit verbunden ist die Hoffnung, zukünftig individuelle Krankheitsrisiken frühzeitiger zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen der Entwicklung von Krankheiten vorzubeugen.

Extra info for Medien und höheres Lebensalter: Theorie – Forschung – Praxis

Sample text

2006a): Gruppendiskussion. In: Ayaß/Bergmann (2006): 115-145 Schäffer, B. (2006b): Die Bildung Älterer mit neuen Medien: Zwischen Medienkompetenz, ICTLiteracy und generationsspezifischen Medienpraxiskulturen. In: Bildungsforschung 3. 2008) Schäffer, B. (2007a): Medien und Familie. In: Ecarius/Merten (2007): 456-479 Schäffer, B. (2007b): The Digital Literacy of Seniors. In: Research on Comparative and International Education 2. 1. 29-42. 2008) Schäffer, B. (2007c): “Kontagion“ mit dem Technischen.

Diesen haben sie durch gemeinsame bzw. ). B. in Gesten, Körperhaltungen und vor allem in allen ästhetisch-kulturellen Ausdrucksformen, in denen sich entsprechende „Grundintentionen“ und „Gestaltungsprinzipien“ manifestieren. Diese Kategorie des Präreflexiven, im Mannheimschen Begriffsapparat diejenige des „A-Theoretischen“, weist zudem Parallelen auf zum Bourdieuschen Begriff des „Habitus“. Dementsprechend sind generationsspezifische konjunktive Erfahrungsräume auf Ebenen angesiedelt, die von der quantitativen Kohortenforschung weder theoretisch noch empirisch avisiert werden.

2007): Familie. Ein erziehungswissenschaftliches Handbuch. /Schäffer, B. ) (2009, im Druck): Typenbildung und Theoriegenerierung. Perspektiven qualitativer Biographie- und Bildungsforschung. Opladen Eimeren, B. van/Frees, B. (2007): Internetnutzung zwischen Pragmatismus und YouTube-Euphorie. In: Media Perspektiven. 8. 362-378 Eimeren, B. /Frees, B. (2002): Entwicklung der Onlinenutzung in Deutschland: Mehr Routine, weniger Entdeckerfreude. In: Media Perspektiven. 8. 346-362 Eimeren, B. -M. (2005): Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2005.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 32 votes