Nervensystem: Erster Teil Nervengewebe das Peripherische by Max Bielschowsky (auth.), M. Bielschowsky, S. T. Bok, R.

By Max Bielschowsky (auth.), M. Bielschowsky, S. T. Bok, R. Greving, A. Jakob, G. Mingazzini, Ph. Stöhr, C. Vogt, O. Vogt (eds.)

Show description

Read or Download Nervensystem: Erster Teil Nervengewebe das Peripherische Nervensystem das Zentralnervensystem PDF

Similar german_11 books

Generationswechsel in Familienunternehmen: Psychologische Aspekte des Führungswechsels

Die Autorin - Kauffrau und Diplompsychologin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie - liefert in dieser Arbeit erstmals einen psychologisch fundierten Beitrag zu Problemen des Generationswechsels in Familienunternehmen.

Tod und Gesellschaft: Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick

Neben einer historischen und sozialstrukturellen examine von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg. "Das Buch bedient sich einer sehr klaren Sprache, ist mit großem Gewinn zu lesen und regt zum weiteren Nachdenken an [.

Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht

Neue Entwicklungen in Biomedizin, Genetik und Informatik führen zu einem erheblichen Wissenszuwachs im Verständnis der Ursachen und Entstehungsmechanismen von Krankheiten. Damit verbunden ist die Hoffnung, zukünftig individuelle Krankheitsrisiken frühzeitiger zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen der Entwicklung von Krankheiten vorzubeugen.

Extra resources for Nervensystem: Erster Teil Nervengewebe das Peripherische Nervensystem das Zentralnervensystem

Sample text

Die dendritischen Neurone. 19 weise bzw. in einem bestimmten Rhythmus vollzieht, wobei die Auftreibung einer kurzen Verzogerung zwischen zwei Beschleunigungsphasen entsprechen diirfte. Aus der morphologischen Gestalt der Dendriten, wie sie die Bilder der GOLGIschen und ERRLICHschen Methoden zeigen, geht hervor, daB sie bei aller Verschiedenheit ihrer Verlaufsrichtung, Lange und Anordnung im allgemeinen frei endigen. RAMON y CAJAL (I. ) bezeichnet es als ein fundamentales Verdienst GOLGIS, daB er (1886) durch sein Verfahren diese freie Endigungsweise gegeniiber der bis dahin herrschenden Vorstellung von der anastomotischen Verbindung der Dendriten gesichert hat.

Aus seinen Beobachtungen geht auch hervor, daB die Vulnerabilitat desselben bei verschiedenen Zelltypen eine verschiedene sein muB, denn die Spinalganglienzellen behalten ihr urspriingliches Aussehen. In voller Dbereinstimmung mit diesen Ergebnissen MARINESCOS stehen neuere Untersuchungen von DE MOULIN (1923). Dieser Autor hat mit dem gewohnlichen Mikroskop gearbeitet, dabei aber besonders darauf geachtet, sein Objekt den natiirlichen Bedingungen des Lebens moglichst anzupassen. Er benutzte desheJb Glaskorperfliissigkeit mit Gelatinezusatz als Untersuchungsvehikel und hielt das Ganze bei Korperwarme.

Dchen, die kontinuierlich in die Substanz des Dendriten iibergehen. Alle diese Momente sprechen seiner Meinung nach gegen den artifiziellen Charakter dieser Gebilde. r bungen nach weisen lassen. che der Dendriten zu vergroBem und damit auch die Kontaktbedin· gungen zwischen axonalen Endverzweigungen und Dendriten zu verbessem. tze rechtfertigt den Zweifel, daB bei ihrer Entstehung Faktoren physikalischer Natur wirksam sind, welche von der angewandten Technik abhangen. natomisch und genetisch selbstandigen Einheiten zusammensetzt, als Abstraktion aus den Befunden entstanden ist, welche die GOLGISche Methode von der Verbreitungs.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 30 votes