Organisatorische Segmentierung: Ein Instrument zur by Robert Höge

By Robert Höge

Das konkrete Anliegen der Organisatorischen Segmentierung liegt darin, zu weniger fragmenthaften, schnittstellenärmeren Formen der Arbeitsteilung zu gelangen, bezogen auf alle Unternehmensebenen - von der Arbeitsorganisation bis hin zur Führungsorganisation.

Show description

Read or Download Organisatorische Segmentierung: Ein Instrument zur Komplexitätshandhabung PDF

Best german_11 books

Generationswechsel in Familienunternehmen: Psychologische Aspekte des Führungswechsels

Die Autorin - Kauffrau und Diplompsychologin mit dem Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie - liefert in dieser Arbeit erstmals einen psychologisch fundierten Beitrag zu Problemen des Generationswechsels in Familienunternehmen.

Tod und Gesellschaft: Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick

Neben einer historischen und sozialstrukturellen examine von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg. "Das Buch bedient sich einer sehr klaren Sprache, ist mit großem Gewinn zu lesen und regt zum weiteren Nachdenken an [.

Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht

Neue Entwicklungen in Biomedizin, Genetik und Informatik führen zu einem erheblichen Wissenszuwachs im Verständnis der Ursachen und Entstehungsmechanismen von Krankheiten. Damit verbunden ist die Hoffnung, zukünftig individuelle Krankheitsrisiken frühzeitiger zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen der Entwicklung von Krankheiten vorzubeugen.

Additional info for Organisatorische Segmentierung: Ein Instrument zur Komplexitätshandhabung

Sample text

8 mit Bezug auf Ferdinand (1974), S. 19ff. Ferdinands Komplexitatsma13 basiert auf dem Konzept der Entropie. Er vertritt die Meinung, daB das Fehlerverhalten von Systemen, hier kann es sich um DV-Progranune wie auch um Untemehrnen handeln, mit zunehrnender SystemgroJle exponentiell zunirnrnt: "... the expected number offaults in the system is from the outset dominated by a behavior that is exponentially dependent on the size of the system", Ferdinand (1974), S. 27. Auf das Ergebnis seiner Komplexitatstheorie, "that modularity increases the critical size and decreases the number of expected faults in the system", wird irn Zusanunenhang mit der Komplexitatshandhabung niiher einzugehen sein.

Etwas verwirrend ist die Sichtweise von Beensen, nach der die Komplexitat "nur" in Abhangigkeit von der Anzah! der Elemente variiert. B. die Bausteine (Elemente im engeren Sinne) sein, die sie verbindenden Relationen oder die Zustande des Gegenstandes (Systernzustande), aber auch die Identitatsklassen dieser Elemente"; Beensen (1970), S. II vgl. Luhmann (1980), Sp. 1067 vgl. B. Malik (1989), S. 186. "Komplexitat hat ihre Ursache im wesentIichen in den Interaktionen von Elementen", ebenda vgl. Beer (1967), S.

Infolge falsch interpretierter Anpassungsbedarfe oder tiberzogener pers6nlicher Wachstumsbedtirfnisse der Ftibrungsspitze, zu trennen. Erliiuterungsbedtirftig erscheinen auch die "wenig komplexitiitsorientierten Steuerungs- und Kontrollinstrumente". Beispiel: Steuert man den Vertrieb ausschlieJ31ich tiber die Steuerungsgr6J3e "Umsatz", dann hat das mit groJ3er Wahrscheinlicbkeit zur Folge, daJ3 sich der Vertrieb als Variantenproduzent ersten Ranges erweisen wird, wie oben beim Variantenbeispiel dargestellt.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 3 votes